Skip to main content

Morassina

[Bildlizenz Beitragsbild R. L. 68, Morassina 2, CC BY-SA 3.0]

Das Schaubergwerk in Schmiedefeld

Welches Schaubergwerk kennst du in Thüringen? Die Feengrotten in Saalfeld, na klar! Die kennt ja jeder. Gleich um die Ecke befindet sich aber noch eine andere Schauhöhle. Nämlich das Schaubergwerk Morassina. Nur 20 Kilometer und 27 Minuten mit dem Auto von Saalfeld entfernt. Die Höhle schaffte es wegen ihrer besonderen Formen und Farben der Stalaktiten im Jahr 1996 sogar in das Guinness-Buch der Rekorde. Stalaktiten sind die von der Decke der Grotte hängenden Tropfsteine. Die besondere Färbung dieser Tropsteine in den Grotten ergibt sich aus den vielfältigen Substanzen (Sulfide, Oxide, Carbonate, Sulfate, Phosphate, Vanadate, Arsenate und Silikate).

Seit wann existiert die Morassina?

Erste Erwähnungen der Höhle gehen bis auf das Jahr 1683 zurück. Zu dieser Zeit wurden Alaun, Eisen- und Kupfervitriol, Schwefel und Farberden abgebaut. Genau 34 Jahre später erwarb der Kaufmann Johann Leonard Marassi das Bergwerk im sogenannten Schwefelloch und benannte es in „Morassina“ um. Weitere 146 Jahre und einen Besitzwechsel später wurde die Produktion 1863 im Vitriolwerk Morassina eingestellt.

Erst 1951 wurden die Hohlräume auf der Suche nach spaltbarem Material geöffnet (welches man nicht fand) und die Bergleute standen einer überwältigenden Tropfsteinbildung. Bis 1989 dauerte es, bis die Eröffnung als Besucherschaubergwerk Morassina erfolgte.

Heutige Nutzung der Morassina

Der nunmehr im Heilstollen befindliche Sankt-Barbara-Stollen wird in Form eines Untertage-Sanatoriums für die Therapie bei Atemwegserkrankungen genutzt. Eine besondere Bedeutung kommt jedoch der touristischen Nutzung des Schaubergwerkes zu. Die Morassina besitzt verschiedene Grotten:

  • die Stahlblaue Grotte (besonders geeignet für Hochzeiten und Veranstaltungen)
  • die Fantasiegrotte mit besonderem Farb- und Lichtwechsel
  • die Kleine Grotte mit wunderschönen Stalagmiten
  • dem Rokokosaal mit den wahrscheinlich größten Stalaktiten
  • dem Alexander von Humboldt Verbruch (wo die Zeit seit 1791 wohl stehengeblieben ist)
  • und der Märchengrotte (welche der Morassina zum Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde verhalf).

Wo befindet sich die Höhle?

Nutze einfach unseren Kartenauszug:

Unsere Hotel-Empfehlung in der Nähe

Schlosshotel Eyba


Ähnliche Beiträge

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.