Skip to main content

Schloss Burgk

Schloss-Burgk-AußenansichtSchloss Burgk als Ausflugsziel

Die umfangreich sanierte mittelalterliche Burganlage oberhalb von Burgk-Burgkhammer ist eine der bekanntesten und bestbesuchten Wehrbauten im Südosten Thüringens, jedes Jahr besichtigen gut 50.000 Gäste das großzügige Areal samt des sehenswerten Museums in unmittelbarer Nähe des Saaleturms. Die urkundliche Ersterwähnung von Schloss Burgk im Zentrum des Saale-Orla-Kreises im RennsteigSaaleland stammt aus dem Jahr 1365, als der Vorläufer der heutigen Burg an den Deutschen Orden verpfändet wurde. Nachdem die erste Burg 1403 abgerissen wurde, entstand der neue Bau ab der Mitte des 16. Jahrhunderts unter der Herrschaft des Hauses Reuß, welches das Residenzschloss bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 zu seinen Besitztümern zählt.Schloss Burgk Wasserspiegelung

Das Museum im Schloss Burgk

1952 wurde die Anlage an den Landkreis Schleiz übertragen, im selben Jahr eröffnete auch das Museum des Schlosses. Seit 1980 finden auf Schloss Burgk kontinuierliche und detaillierte Restaurierungsarbeiten an allen Gebäudeteilen statt, dank der weitsichtigen und kenntnisreichen Planung und Durchführung ist es den Konservatoren gelungen, den Charakter des Schlosses zu wahren und die Anlage fast im Originalzustand zu erhalten. Besonders beeindruckend zeigen sich der Palas (Saalbau), der Bergfried und die beiden steinernen ehemaligen Zugbrücken. Das frühere Amtshaus, die Schlosskapelle und die Küche wurden ebenfalls sorgfältig saniert, Gleiches gilt für den „Roten Turm“ mit der Fachwerkhaube und den diversen Wehrgängen. Häufig bewundert und fotografiert wird auch der spätbarocke Pavillon „Sophienlust“ im französisch inspirierten Park südlich des Schlosses.Schloss-Burgk-Luftaufnahme

Die Inneneinrichtung im Schloss Burgk

Nicht minder imposant präsentiert sich das Innere von Schloss Burkg, ein leicht gruseliges Detail gleich am Eingang ist der hinter einer Glasscheibe ausgestellte mumifizierte Hund, der 1739 beim Abriss des zweiten Torhauses in einer kleinen Kammer gefunden wurde und seinerzeit vermutlich als Bauopfer diente. Die Inneneinrichtung der weiteren Räume des Schlosses ist kulturhistorisch äußerst vielseitig, die schlichte, aber erhabene Eleganz des großen Rittersaales kontrastiert mit dem im französischen Stil ausgestatteten Speisesaal und dem wie ein Thronraum gestalteten Prunkschlafzimmer der einstigen Regenten. Ganz nach Art des ornamentalen, verspielten und filigranen Rokoko zeigen sich der Musiksalon und das Chinazimmer, Blickfang in der geräumigen Schlosskapelle ist die vom berühmten Baumeister Gottfried Silbermann 1743 geschaffene Orgel.

Premiumeintrag im Gastgeberverzeichnis

97,00 € 197,00 €

jährlich zzgl. 19 % Mwst
Zum Angebot

Schlosskapelle und Rittersaal

In der Schlosskapelle und im Rittersaal finden regelmäßig klassische Konzerte statt, Besuchsgruppen können in der Kapelle nach vorheriger Anmeldung auch in den Genuss von Orgelvorspielen kommen. Wer Glück hat, kann im Rahmen der Orgelfahrt dem Frauenkirchenkantor zu Dresden, Matthias Grünert, an der Orgel erleben. Besonders beliebt ist Schloss Burgk auch als romantischer Ort für Hochzeiten, kirchliche wie auch standesamtliche Trauungen sowie Begründungen von eingetragenen Lebenspartnerschaften im historischen Flair sind im Ritter- und Amtssaal, im Chinasalon und Sophienhaus sowie in der Kapelle möglich. Die repräsentativen Räumlichkeiten und auch die Schlossküche von Schloss Burgk werden gerne und häufig für Kindstaufen, Empfänge, private Festveranstaltungen aller Art, Tagungen, Kolloquien und Vorträge genutzt. In der Anlage und im nah gelegenen Ort stehen außerdem vier verschiedene gastronomische Einrichtungen parat, empfehlenswert und interessant sind bei Zusammenkünften die informativen Gruppen- und Sonderführungen durch die Anlage.

(erstellt von mrfilmproduktion)

Veranstaltungen Schloss Burgk

Schloss-Burgk-AussichtsturmDie geführten Exkursionen durch das Schloss beinhalten natürlich auch die sehenswerten Ausstellungen, neben der umfangreichen Sammlung hochherrschaftlicher Kunst- und Gebrauchsgegenstände der ehemaligen adeligen Besitzer beherbergt das hauseigene Museum eine seltene Exlibrissammlung zu Bucheignerzeichen, die reichhaltige bestückte Bibliothek und eine Sammlung Künstlerbücher mit einem bedeutenden Bestand originaler Künstlerzeitschriften aus der DDR. Zum Programm des Museums gehören außer den Orgelkonzerten auch andere musikalische Darbietungen und Puppentheateraufführungen im Schlosshof, das alljährlich im August stattfindende Mittelalterfest und der große Weihnachtsmarkt am 1. Advent.


Ähnliche Beiträge