Skip to main content

Thüringer Bauernhäuser Rudolstadt

Nur wenige Schritte führen von der sehenswerten Altstadt von Rudolstadt über die idyllische Elisabethbrücke oder die Stadtbrücke durch den grünen Heinrich-Heine-Park in eines der ältesten Freilichtmuseen Deutschlands. Dort erwarten den Besucher zwei stattliche Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert, die Thüringer Bauernhäuser.

Dörfliche Kultur rund um Rudolstadt

Die zwei Thüringer Bauernhäuser wurden bereits in den Jahren 1914/15 aus den umliegenden Dörfern abgebaut und anschließend im Rudolstädter Stadtpark (heute Heinrich-Heine-Park) wieder im Originalzustand errichtet. Seit über einem Jahrhundert erhalten die Besucher des Museums Einblick in das ländliche Leben rund um die frühere Residenz Rudolstadt.

Premiumeintrag – monatlich

24,90 €

monatlich zzgl. 19 % Mwst.
Zum Angebot
Premiumeintrag – jährlich

197,00 €

jährlich zzgl. 19 % Mwst
Zum Angebot

Die bäuerliche Kultur damaliger Epochen wird in den Häusern anschaulich vor Augen geführt, denn ihre Inneneinrichtung entspricht exakt dem Zustand, den ihre Bewohner vor zweihundert Jahren vorfanden. Die heutigen Besucher betreten also kein Museum, in dem einzelne Gegenstände in einer ihnen fremden Umgebung gezeigt werden, sondern sie treten ein in den Alltag der damaligen Hausbewohner.

Attraktiv für Groß und Klein

Kinder kommen im Museum ebenso auf ihre Kosten wie Erwachsene. Möbel und Einrichtungsgegenstände der beiden Häuser sind bunt bemalt, überall gibt es etwas zu entdecken und die Neugier der Kinder wird geweckt. Spielerisch erfahren Besucher aller Altersklassen so ganz nah, wie das Leben in solch einem Bauernhaus früher ausgesehen haben muss.

Erlebnisführungen und kulinarische Führung

Für Theateratmosphäre sorgen die Erlebnisführungen im Museum. Die Zuschauer erfahren dabei, was es mit dem Olitätenhandel der Buckelapotheker auf sich hatte. Dies gelingt in der komplett eingerichteten Dorf-Apotheke besonders anschaulich. Die Buckelapotheker trugen ihre Apotheke auf dem Rücken und verkauften Heilkräuter und Tinkturen an die ländliche Bevölkerung. Diese Apotheker und Krämer kamen für damalige Verhältnisse weit herum und hatten viel zu erzählen über Land und Leute, heute profitieren davon die Besucher der Erlebnisführung.
„Gestampft, gerührt, geschüttelt – Heiteres und Wissenswertes aus der Bauernküche“ – unter diesem Motto lernen die Museumsbesucher ganz anschaulich die damalige Bauernküche kennen. Mit den geringsten Mitteln alle satt bekommen, so lautete damals die Devise.

Konzerte, Kino und Sommertheater

In den Sommermonaten ist immer etwas los in und rund um die Thüringer Bauernhäuser. Den Besuchern wird eine breite Palette angeboten: ob Dixieland-Musik und Folklore, Kinovergnügen im Freien oder Sommertheater, dieses Museum hat keinen Staub angesetzt, auch wenn die beiden prächtigen Bauernhäuser schon einige Jahrhunderte auf dem Buckel haben.
Bei schönem Wetter können die Besucher jederzeit unter den hohen Lindenbäumen sich bei Kaffee oder anderen Getränken ausruhen und ihre mitgebrachte Verpflegung genießen.

Öffnungszeiten

Von April bis Oktober ist das Freilichtmuseum täglich von 11:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, Einlass ist bis 17:30. Die Eintrittspreise reichen von 0,50 € für Schulklassen bis zu 2,50 € für Erwachsene ohne Gruppenermäßigung.


Ähnliche Beiträge