Skip to main content

Tourismusverbund – Die Region Rennsteig-Saaleland

Urlaub zwischen Bergen, Wald und Meer… Erlebe die reizvolle Landschaft rund ums Thüringer Meer, welches sich mit seinen dichten Wäldern, idyllischen Winkeln, steilen Felsen, den riesigen Wasserflächen der Saalestauseen und des Plothener Teichgebietes durch den Südosten Thüringens zieht. Hier ist Thüringen nicht nur grün, sondern auch blau. Der Fluss Saale bildet mit der fast 80 km langen und fünfmal gestauten „Saalekaskade“ das sogenannte Thüringer Meer. Der Bleilochstausee, zusammen mit dem ein paar Kilometer flussabwärts folgenden Hohenwarte-Stausee, ist das größte zusammenhängende Stauseegebiet Europas und damit ein wahres Paradies für Badegäste, Wassersportler und Angler. In die herrliche Landschaft eingebettete historische Burgen und Schlösser, Museen, Technische Schaudenkmäler und architektonische Highlights runden das Angebot ab.

Dein Hotel, Pension und Ferienwohnung im Rennsteig-Saaleland

Finde Dein Hotel, deine Pension oder Ferienwohnung für Deinen Urlaub im Rennsteig-Saaleland.

Das Thüringer Schiefergebirge: Wald und Wasser, soweit das Auge reicht

Das Rennsteig-Saaleland gilt wegen seiner bezaubernd grünen Natur zu Recht als eines der schönsten deutschen Reiseziele. Zentral gelegen und einfach zu erreichen, lässt es sich hier unter freiem Himmel vor allem herrlich wandern und Rad fahren. Wer einmal durch das Rennsteig-Saaleland gereist ist, verliebt sich meist in Land und Leute und kommt in der Regel begeistert wieder.

Unzählige abwechslungsreiche Wander- und Radwege führen durch die Region, die Teil des Naturparkes Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale ist. Der bekannteste Höhenwanderweg Deutschlands, der Rennsteig, der hier seinen Anfang in Blankenstein nimmt, ist nur ein Beispiel.

Presswitzer Spitze über Hohenwartestauseeweg

Presswitzer Spitze über Hohenwartestauseeweg

Mit dem Hohenwarte Stausee Weg, einem „Prachtexemplar“ unter den Qualitätswanderwegen in Deutschland begeht man die Region am Thüringer Meer. Der Weg führt auf vier Etappen mit einer Gesamtlänge von 75 Kilometern auf eine interessante Entdeckungsreise durch Flora und Fauna rund um den Hohenwarte Stausee und erschließt so die verträumten Dörfer und die wildromantische Landschaft des größten zusammenhängenden Stauseegebietes Deutschlands.
Mehrere Fahrradrouten verbinden auf der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze, die Naturparke Frankenwald und Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale. Die ehemalige Grenzregion entwickelte sich zum Grünen Band – auf dem man Geschichte auf faszinierende Weise erleben kann. So fährt man mit dem Rad nach Lehesten zum Thüringer Schieferpark mit dem Technischen Denkmal des historischen Schieferbergbaus. Weiter kann der Altvaterturm zwischen Lehesten und Brennersgrün besucht werden, der einen faszinierenden Ausblick bietet. Durch Laubholzmischwälder gelangt man weiter entlang des Grünen Bandes nach Mödlareuth zum Deutsch-Deutschen Museum.

Das bis zu 870 Meter hohe Mittelgebirge zwischen Thüringer Wald und Frankenwald liegt im Südosten des Landes an der Grenze zu Bayern. Typisch für die Gegend sind steile Hänge, hochflächenartige Bergrücken und tiefe Täler. Populäre Ausflugsziele sind die Stauseen in der Gegend. Baden, tauchen und mit Sportbooten fahren kann man etwa hervorragend im bzw. auf dem Hohenwarte-Stausee sowie auf der Bleilochtalsperre, auch Thüringer Meer genannt. Rennsteig-Saaleland Ziegenrück

Die Plothener Seenplatte: Einst Fische für die Fastenzeit, heute Naturschutzgebiet

Wenige Kilometer von Schleiz entfernt liegt das „Land der Tausend Teiche“, auch „Himmelsteiche um Plothen“ genannt. Das 75 qkm große Gebiet mit seinen ca. 600 Teichen, die allein vom Regenwasser gespeist werden, wurde vor Jahrhunderten von Mönchen angelegt. Touristischer Höhepunkt ist das auf 90 Pfählen errichtete Holzhaus im Hausteich, das mit seiner Erlebnisausstellung die Geschichte des Teichgebietes erzählt. In diesem himmelsgleichen Gebiet bieten mehrere Rundwanderwege sowie ein Naturlehrpfad viele Möglichkeiten zu Naturbeobachtungen, Wandern, Angeln, Radfahren und Reiten. Nicht weit, im kleinen Örtchen Linda, ist die Knapp-Mühle, die einzige Galerie-Holländer Windmühle in Thüringen mit perfekt erhaltener Mühlentechnik zu finden.

 

 

Die etwa 600 Plothener Teiche im Saale-Orla-Kreis im südöstlichen Thüringen sind Teil des regionalen Naturparks Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale, sie wurden im 11. und 12. Jahrhundert von Mönchen für die Fischzucht angelegt. Das etwa 75 km² große Naturschutzgebiet Dreba-Plothener ist auch als „Land der 1.000 Teiche“ bekannt, die nächstgelegenen Orte sind Bucha, Dreba, Knau, Plothen, Schöndorf und Volkmannsdorf. Heute leben hier viele Vogelarten wie Bekassine, Blesshuhn, Fischadler, Haubentaucher, Kiebitz und Milan. Eine ebenso große Bedeutung besitzt die Gegend als Rastplatz für Zugvögel. Beim alljährlichen Naturschauspiel „Starenwunder“ übernachten Tausende von Staren im Schilf der Teiche. Über Geschichte und Entwicklung sowie Fauna und Flora des Plothener Teichgebiets kann man sich umfassend im kleinen Museum in dem gut 300 Jahre alten Pfahlhaus inmitten des größten Teiches vor Ort, dem 32 Hektar großen Hausteich, informieren.

 

Die Orlasenke: Burgen und Schlösser inmitten von Feldern und Wiesen

Von der Quelle bis zur Mündung, heißt es auf dem Orla-Radwanderweg! Besucht doch einmal die romantische Landschaft der Orlasenke und radelt auf diesem sanft verlaufenden und daher familienfreundlichen Radwanderweg entlang der Orla von ihrem Ursprung bis zur Mündung in die Saale. Er beginnt an der Quelle der Orla nahe dem, an der Thüringer Porzellanstraße gelegenem, Ort Triptis. Er führt weiter entlang idyllischer Dörfchen und Wiesen, durch die romantische und geschichtsträchtige Region der Orlasenke bis nach Neustadt an der Orla. Die kulturhistorische Stadt mit der ehemaligen Klosterkirche der Augustiner-Eremiten, welches bereits von Martin Luther besucht wurde, und der Neustädter Markt mit dem spätgotische Rathaus und der mittelalterlichen Ladenstraße „Fleischbänke“ sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Außerdem lasen das Lutherhaus mit seiner Ausstellung sowie die Stadtkirche St.Johannis mit dem Cranach-Altar zum weiteren Entdecken ein.
Es empfiehlt sich auch ein kleiner Abstecher zum Rittergut nach Positz. Später erreicht man das barocke Vierjahreszeitenschloss in Oppurg. Weiter geht es dann, durch ursprüngliche Dörfer und Landstriche Richtung Freienorla und Orlamünde.
Auch die Pößneck in der Orla-Senke lohnt einen Besuch mit seinem spätgotischen Rathaus mit schiefem Marktplatz sowie dem Museum 642, indem man auf Entdeckungs- und Zeitreise gehen kann. Auch die nahegelegene Burg Ranis und das unterhalb gelegene Wisent- Freilandgehege warten darauf besucht zu werden.

Die 150 km² große Orlasenke ist eine flache Region in Ostthüringen, die ihren Namen vom Fluss Orla, der das Gebiet teilweise durchquert. Auch unter dem Namen Orlagau bekannt, zeichnet sich die Senke zwischen Thüringer Holzland und Schiefergebirge vor allem durch sehr fruchtbare Böden aus. Dementsprechend prägt Ackerbau die Gegend großflächig, in vielen Gemeinden spielt Landwirtschaft demzufolge noch eine große ökonomische Rolle. Rennsteig-Saaleland WolkenBesuchern bietet die Orlasenke neben sanften Hügeln und weitläufigen Wiesenflächen auch eine ganze Reihe sehenswerter Kulturdenkmäler.
Beliebte Wanderziele in der Nähe sind etwa Burg Könitz in Unterwellenborn sowie Schloss Brandenstein und Burg Ranis bei Pößneck. In der letztgenannten, mit gut 12.000 Einwohnern größten Stadt im Saale-Orla-Kreis gibt es gleichermaßen viel zu sehen. So zum Beispiel das spätgotische Rathaus aus dem 15. Jahrhundert, die Stadtkirche St. Bartholomäus, den großen Marktplatz sowie Teile der früheren Stadtbefestigung mit dem Aussichtsturm „Weißer Turm“. Im gut 12 Kilometer entfernten Neustadt an der Orla mit 8.200 Einwohnern kann man das Lutherhaus aus dem 15. Jahrhundert, die mittelalterliche Ladenstraße Fleischbänke und den Bismarckturm nördlich der Stadt auf dem Kesselberg besichtigen. In Triptis ist die Museumsscheune Leubsdorf eine sehenswerte Einrichtung, Schloss Oppurg ist häufig Schauplatz von Veranstaltungen, in Krölpa kann das Fischereimuseum besucht werden.

Der Tourismusverbund Rennsteig-Saaleland

Rennsteig-Saaleland-LogoTouristisch vermarktet wird das Rennsteig-Saaleland durch einen engagierten Tourismusverbund. Um noch wesentlich mehr Details zur Region zu erhalten, empfehlen wir Dir die Facebook-Seite Tourismusverbund Rennsteig-Saaleland. Du solltest diese unbedingt in Deine Timeline auf Facebook aufnehmen, um immer die neuesten Informationen und Angebote aus der Region zu erhalten.

 

 

Kontakt:

Tourismusverbund Rennsteig-Saaleland e.V.

c/o Landratsamt Saale-Orla-Kreis

Oschitzer Str. 4

07907 Schleiz

Telefon: +49 (0) 3663 421466

Telefax: +49 (0) 3663 421642

E-Mail: info@rennsteigsaaleland.de

Website: www.rennsteigsaaleland.de

Facebook: Tourismusverbund.Rennsteigsaaleland 


Ähnliche Beiträge