Skip to main content

Unser kleines Wörterbuch: Thüringisch – Deutsch

Die nachfolgenden Worte in Thüringisch wurden von unseren Facebook-Followern zusammengetragen. Kennst Du noch mehr?

  • BILSCHL = kleines Laubwäldchen
  • Datsch=Kartoffelpuffer
  • Demmeln= Treten
  • Eybernbudn = Spitzboden (Dachboden)
  • Ferschurriechels nech = mach nichts kaputt
  • Glennern- rutschen
  • Haidlappe = Kopftuch
  • Hastes jeheert, es hat jelitten. Hast du es gehört, die Glocke hat geläutet.
  • HELZL = kleines Nadelwäldchen
  • heeme = nach Hause
  • henze= jetzt
  • Hingenrimm = hinten lang gehen
  • Hitsche= Fußbank
  • Huller = Hackbällchen
  • Hütes = Kartoffelklöße
  • Illern = gucken
  • Katschen = kauen
  • Klitsch, Dötscher – Kartoffelpuffer aus Rohmasse
  • kommst du bei mich? = Kommst du zu mir?
  • Nüschl = Kopf
  • rammeln = rennen
  • Rättel = Stock
  • Schlumpen = Schuhe
  • Tipfel- Tasse
  • Wänster = böse Kinder UND Rotzwänster = besonders bösartig auffallende Kinder

Ganze Geschichte auf Thüringisch von Beate Rai Deizt (Der Erlkönig)

’s is emal e Vater mit sein Jong iber Land geritten un erscht in d’r Nacht bei e Mordsturm widder heem gekomm. M’r muß sich nur verwunnere, wie e Vater kann so unverstännig sei un mit e Kinne in so eener Dunkelheet un bei so e Heidenwetter eene Reese ongernehme. Der is je Prigeln wert! Un noch drzu off d’n Pfere! Wie leichte kann da nich e Unglück passiere! er konnte je sein Jong drheeme lasse.
Wie se so off d’n Wege warn, da wurde der Jonge off eemal unleid’g, weil ‚r sich vor’n Erlkönig färchte. Wer nur den Kinne solch verflickschtes, dommes Zeig muß in Kopp gesetzt ha! Das kömmt drvon, wenn de Kinnermädchen so leichtsinnig sin un de kleen Kinner mit e Popanz ferchtnig machen! Uns is so gegang mit d’n Schlotfeger: vor den sin m’r ausgerissen wie Schafleder – aber von e Erlkönig wußt m’r nischt. Das muß erscht eene neie Mode sei! Dr Vater hatte seine Not mit d’n Jong un wollt ’n begitge un sa’te for’n: ’s wär je nischt, ’s wär nur Nebel! – Uber sei Reden half ’n nischt: d’r Jonge wollte och etze d’n Erlkönig hire pappere! Er muß getreemt ha – annersch kann ich m’rsch nich denke. Sei Vater sa’te:d’r Wind wärsch – aber e blieb dabei un wollte och Erlkönigen seine Mächen gesihn ha. Er hatte de Beeme an d’r Schoffee drvor angesihn, dr Vater merkte ’s wohl. Wie ‚r aber immer un ängstlicher wurde un endlich schrie: erlkönig hätten angepackt un hätte ’n
etze eene droff gegeb’n – da wurd’s sein Vater eklig ze Mute: er ritt zu, was Pferd nur loofe wollte, un wie ‚r heemkam, war d’r Jonge tot. Siehste, das hat ‚r von den dämlichen Fercht’gmachen gehatt!